Windows PowerShell

Neuerungen im Überblick – Windows Server 2012 R2

Gepostet am Aktualisiert am

IMG_6164

Die aktuelle Version von Microsofts Server-Betriebssystem ist derzeit Windows Server 2012 R2. Einige Neuerungen habe ich bereits aus der Kursveranstaltung „Windows Server 2012 – Konfiguration, Verwaltung und Wartung“ kennengelernt und möchte euch kurz über die Veränderungen informieren. Die Neuerungen im Detail kommen später im Blogeintrag von Haiko Hertes. Smiley

Neuerungen

Gegenüber seinem Vorgänger hat sich einiges verändert.
1. Microsoft stellte die neue Serverversion gleichzeitig mit Windows 8.1 vor.

2. Die Aktualisierung von der Vorgängerversion auf Windows Server 2012 R2 ist nicht kostenlos. Unternehmen müssen die neue Serverversion lizenzieren und bekommen diese Version mit Software Assurance-Vertrag umsonst. Smiley Mit Software Assurance erhalten Kunden Zugang zu den neuesten Microsoft-Produktversionen und können die aktuellste Technologie sofort bei Verfügbarkeit oder zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt einsetzen. Der Kunde hat auch das Recht, die lizenzierte Software in der aktuellsten oder in einer früheren Version zu nutzen.

3. Eine weitere Neuerung ist das System Center 2012 R2, das mit Windows Server 2012 R2 zeitgleich erschienen ist.

4. Zu den Neuerungen gehört auch das Hyper-V 2012 R2.
Microsoft hat den Zugriff auf den virtuellen Server (auf Basis von Remote Desktop Protocol (RDP)) verbessert. Per Remotedesktop kann man sich direkt mit einer virtuellen Maschine verbinden, selbst wenn diese keine zugehörige Client-Software geladen hat.
(im Detail:  Die RDP-Sitzungen laufen in Windows Server 2012 R2 über den Host, eine direkte RDP-Verbindung zum virtuellen Server ist nicht mehr notwendig.)

5. In der neuen Version kann man die virtuellen Festplatten (VHDX) im laufenden Betrieb vergrößern und verkleinern (siehe Abbildung1).

Abbildung1

Abbildung1: Assistent zum Bearbeiten virtueller Festplatten

Ein weiterer Punkt ist die Ausfallsicherheit beim VHDX-Format. Die VHDX-Dateien besitzen eine Log-Datei. Log-Dateien sind das Zugriffsprotokoll eines Webservers. Sie bestehen gewöhnlich aus ganz vielen Zeilen, von denen jede genau einen Zugriff wiedergibt. Wenn der Server ausfällt und kein sauberes Herunterfahren möglich war, ist mit Hilfe dieser Protokolldatei die Wiederherstellung der VHDX möglich. Dieses Protokoll bezieht sich allerdings nur auf die Metadaten der VHDX-Datei. Das Erzeugen einer VHDX-Datei ist über den Server Manager machbar. PowerShell beim Hyper-V 3 kann mit diesen Dateitypen auch umgehen (Hinweis: Es gibt Befehle, die beim Hyper-V 3 in der zugehörigen Bibliothek vorliegen. Der Admin muss dazu keine externen PowerShell-Module mehr herunterladen und sie separat importieren).

6. Eine weitere Neuerung im Hyper-V 2012 R2-Bereich ist das Verschieben von virtuellen Servern zwischen Hyper-V-Host im laufenden Betrieb – die Live Migration. Diese ermöglicht das Übertragen von virtuellen Servern im laufenden Betrieb, zum Beispiel für Wartungsarbeiten des Hyper-V-Hosts. Bei dieser Übertragung kopiert Hyper-V nicht nur die virtuellen Festplatten zwischen den Hosts, sondern auch den Inhalt des Arbeitsspeichers. Das heißt, die Anwender bekommen von der Übertragung nichts mit und der virtuelle Server steht während der Übertragung weiter zur Verfügung (siehe Abbildung2).

Abbildung2

Abbildung2: Die Live Migration

In Windows Server 2012 verbessert Microsoft einige Schwächen der Live-Migration aus. Eine Schwäche der Übertragung in Windows Server 2008 R2 war bisher zum Beispiel die fehlende Möglichkeit, mehrere virtuelle Server auf einmal zu verschieben. Das kostet unnötig Zeit. In Windows Server 2012 können Unternehmen mehrere Server gleichzeitig übertragen. Die maximale Anzahl lässt sich auf jedem Host einstellen.

Im Detail: Live Migration ist jetzt für 10 Gigabits-Netzwerke optimiert und kann in sehr schnellen Netzwerken mit Remote Direct Memory Access (RDMA) sehr schnell die Inhalte des Arbeitsspeichers zwischen den Hosts verschieben. Die neue Live Migration ist kompatibel zu Windows Server 2012, sodass sich virtuelle Server zwischen Hosts mit Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2 verschieben lassen.

Bei Windows Server 2012 R2 Hyper-V hat die Live Migration an Geschwindigkeit zugelegt. Microsoft-Angaben zufolge kann bei Verwendung von 3 RDMA–Karten in beiden Hosts ein Transfer mit maximaler PCIv3-Geschwindigkeit respektive 16 Gigabyte pro Sekunde erfolgen. Davon profitiert auch die clusterfähige Aktualisierung zur Einspielung von Patches auf Clusterkonten. Benötigt dieser Vorgang bei Windows Server 2012 vielfach noch rund 12 Stunden, sinkt der Zeitbedarf schon durch die Datenkompression auf 3,5 Stunden. Mit RDMA ist gar nur noch eine Stunde erforderlich.

7. Eine weitere Neuerung ist, dass im laufenden Betrieb der Virtuelle Server sich importieren und kopieren lässt. Windows Server 2012 R2 berücksichtigt dabei auch Snapshots (also Prüfpunkte oder Checkpoints, wie wir im Kurs auch schon gehört haben). Vor dem Export muss man den virtuellen Server nicht mehr herunterfahren oder Snapshots löschen. Smiley Virtuelle Server kann man jetzt in Windows Server R2 im laufenden Betrieb exportieren und kopieren.

8. Die Aufhebung der bisherigen Beschränkungen der Copy & Paste-Funktion zwischen Host und Client auf Textinformationen gehört auch zu den Neuerungen. Mit Windows Server 2012 R2 Hyper-V kann man Dateien mittels Drag&Drop einfach kopieren.

9. Weitere Neuerungen sind die VMs (Virtuelle Maschine) – Generation 2. Dieser neue VM-Typ verzichtet auf die Komplettnachbildung eines physischen PCs. Detailliert: Emulierte/nachgebildete Geräte kennt Gen2-VM nicht, da er ohne PCI-Bus und ohne BIOS auskommt. Gen2-VM nutzt UEFI-Firmware (Unified Extensible Firmware Interface). Das ermöglicht, virtuelle SCSI-Festplatten und Netzwerkadapter zu booten und Secure-Boot zu verwenden, was für mehr Flexibilität und Sicherheit sorgt.

10. Hyper-V-Replika lässt bei Windows Server 2012 R2 die Erweiterung um zusätzliche Standorte zu. Hyper-V-Replika erlaubt jetzt auch die Replikation auf einen dritten Host. Windows Server 2012 beherrschte hier nur zwei Hosts.

11. Die neue Funktion Storage Quality of Service wurde in Windows Server 2012 R2 integriert. Admins können jetzt den Datendurchsatz für virtuelle Server steuern (siehe Abbildung 3 – Minimum/Maximum).

Abbildung3

Abbildung3: Datendurchsatz für virtuelle Server steuern

Fazit: Windows Server 2012 bietet viele Neuerungen, vor allem im Bereich Hyper-V. Unternehmen und Kunden sollten sich eine Aktualisierung überlegen und die Vorteile von den Verbesserungen in Windows Server 2012 R2 nutzen.

Quellen:
http://www.tecchannel.de/server/windows/2040714/microsoft_betriebssystem_windows_server_2012_r2_bringt_viele_neue_features/index.html

http://www.channelpartner.de/channelcenter/windows/2607817/index.html

Link: http://blog.ppedv.de/

Tugce mittendrin: Tugce ist wieder in der Schule

Gepostet am Aktualisiert am

IMG_6174 Diese Woche hatte ich die Chance, bei der Kursveranstaltung  „Windows Server 2012 – Konfiguration, Verwaltung und Wartung“ von unserem ppedv-Trainer Haiko Hertes teilzunehmen.
Ich hatte wieder einmal die Gelegenheit, den Kursleiter und einen Teilnehmer kurz zu interviewen. Smiley

Ich wollte einen Bericht aus einem Schulungstag schreiben, da es mich als Praktikantin interessiert hat, wie so eine Schulung bei ppedv AG abläuft. Ich möchte euch kurz meine Eindrücke schildern.

Die Schulung fand am Montag, den 04.11.2013 um 09:00 Uhr in Burghausen statt. Die Seminarzeiten sind regelmäßig von 9:00 bis 17:00 Uhr in den einzelnen Seminarräumen. Wir hatten eine dreiviertel Stunde Mittagspause von 12.15 Uhr bis 13.00 Uhr sowie Vormittag und nach der Mittagspause einmal jeweils 15 Minuten Kaffeepause. Ein Teilnehmer hatte sich für diese Schulung angemeldet. Nach dem Seminar standen uns die Slides zur Verfügung.

Lernen in Kleingruppen bietet diverse Vorteile: Der Kursleiter kann sich in einer Kleingruppe viel besser auf die Stärken, Schwächen und Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer konzentrieren und diese individuell fördern. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass wir sehr konzentriert arbeiten/zuhören konnten und die einzelnen Schritte, die uns erklärt wurden, nachvollziehen und später bei den Übungen selbstständig umsetzen konnten. Smiley

Schulung

Die Teilnehmer lernen in einem unserer modernen Seminarräume. Der Trainer hatte nicht nur die Punkte aus seinen Slides besprochen, sondern hatte uns noch einige Beispiele auf den Flipchart aufgezeichnet. Diese verdeutlichte er mit bunten Farbstiften. Uns stand auch ein PC mit High-Speed Internet-Anschluss zur Verfügung.

Schulung: Windows Server 2012 – Konfiguration, Verwaltung und Wartung

Nach der Vorstellungsrunde haben wir über unsere Erfahrungen mit dem Windows Server 2012/2008 R2 und den Vorgängerprodukten gesprochen. Anschließend sind wir die Themen in der Agenda durchgegangen und hatten somit einen Überblick auf den Gesamtkurs bekommen. Smiley

Die Schulung von Heiko beinhaltet Wiederholungen der letzten Seminare, Demos und Übungen zu Windows Server 2012. Auch ich durfte bei den Übungen teilnehmen, was mir auch sehr Spaß gemacht hat. Bei Problemen habe ich auch Hilfestellung bekommen. Smiley

Das Ziel dieser Schulung bestand darin, einen Überblick über den Windows Server 2012 mit den wichtigsten Komponenten zu erhalten. Im Detail wurde auf die Administration des Windows Servers 2012 eingegangen und die Aufgaben, welche ein Administrator kennen muss. Dazu gehört nicht nur die Installation, sondern auch die Konfiguration des Windows Servers – über den Server Manager.

Auf die Änderungen des SQL Servers 2012 im Vergleich zu alten Versionen und auf die Neuerungen wurde im Speziellen eingegangen.

Dabei wurde als erstes die einzelne Komponente des Windows Servers erläutert. Anschließend wurde uns die Frage gestellt, welche Serverrollen es gibt und welche für das Unternehmen des Teilnehmers von Interesse sind. Smiley

Weiterhin behandelte der Trainer die Neuerungen der Hyper-V 3.0 (Neuerungen seit Hyper-V 2.0.). Er zeigte uns die Zusammenfassung der Hyper-V 3.0 Verwaltung. Anschließend bekamen wir eine Übung dazu und mussten uns mit der Bedienung von Hyper-V vertraut machen. Smiley

Beim Thema Installation & erste Schritte sollten wir eine neue VM im Hyper-V-Manager anlegen und diese mit „LAN intern“ verbinden und einen Server 2012 Datacenter in dieser VM installieren.

Im Bereich Oberfläche und Verwaltung wurden die Tastenkombinationen und der Aufbau der neuen Oberfläche gezeigt. Spannend fand ich das Tool „Schrittaufzeichnung“. Damit stellt Microsoft auch unter Windows 8 ein System-Tool bereit, das es ermöglicht, Vorgänge am Bildschirm aufzuzeichnen und später auszuwerten.

Nach einem Druck auf dem roten Knopf für „Aufzeichnung starten“ werden alle Mausklicks und Bewegungen des Nutzers am Bildschirm aufgezeichnet. So kann zum Beispiel ein Systembetreuer die einzelnen Schritte des Nutzers protokollieren und nachvollziehen.

Weiterhin wurde auf das Netzwerk eingegangen. Die Steuerung des SQL Servers über Windows Power Shell war ebenfalls Bestandteil des Kurses. Abgerundet wurde der Kurs durch DNS.

Zum Schluss des Seminars fragte uns Haiko noch, ob wir alles verstanden und Fragen hätten – und dass wir bei Unklarheiten o.ä. möglichst sofort Fragen sollten.

Fazit: Die Teilnehmer sollten die Schulungsangebote nutzen. Sie können viele praktische Beispiele erlernen, wie man z.B. ein Windows-basiertes Netzwerk plant, implementiert und verwaltet. Von Grundlagen des Active Directory bis zu Zertifikatsdiensten haben wir in angenehmer Atmosphäre den „neuen“ Server kennengelernt. Sowohl für die Praxis als auch für die Zertifizierungsprüfungen können sich die Teilnehmer fit machen (lassen).

Die Windows Server 2012 Schulung war sehr gut gemacht. Die Inhalte wurden uns lebendig und anhand von Beispielen vermittelt. Der Teilnehmer konnte auch aus seiner eigenen Erfahrung berichten.
Der Rahmen – Schulungsräume, Ausstattung, Verpflegung – war gut gestaltet. Ich würde diese Schulung weiterempfehlen. Smiley

1.Interview mit Kursteilnehmer:

Tugce: Warum verwenden Sie Microsoft-Technologie?

Kursteilnehmer: Der Hauptgrund ist, dass Microsoft technologisch gesehen Marktführer ist.
Zu 95% läuft alles auf Microsoft. Und Microsofttechnologie ist zuverlässig.

Tugce: Sehen Sie Unterschiede zu anderen Schulungsanbietern? Was unterscheidet die ppedv von anderen Schulungsanbietern?

Kursteilnehmer: Das ist meine erste Schulung. Mein Chef hat mir die ppedv empfohlen, da das Unternehmen bekannt ist und auch nicht weit weg von uns ist.

Tugce: Warum glauben Sie, dass es so wenige Frauen in der IT gibt? Und was glauben Sie, wann sich das ändern wird?

Kursteilnehmer: Das ist schwer zu sagen. Ich denke aus historischen Gründen. (Frau muss kochen usw.) Bei meiner Ausbildung zur Fachinformatiker haben zwei Frauen abgebrochen, aber den Grund weiß ich auch nicht.

2. Interview mit Kursteilnehmer:

Tugce: Warum verwenden Sie Microsoft-Technologie?

Kursteilnehmer: Weil ich es im Unterricht brauche. Ich bin Lehrer an der Berufsfachschule für technische Assistenten. Da benutzen wir Microsoft regelmäßig.

Tugce: Sehen Sie Unterschiede zu anderen Schulungsanbietern? Was unterscheidet die ppedv von anderen Schulungsanbietern?

Kursteilnehmer: Was jetzt diesen Kurs betrifft – Nein, gibt es nicht. Was jetzt den Bereich Microsoft betrifft, hatte ich nur einen anderen Schulungsanbieter. Und da habe ich online-Kurse gemacht, also online mit Video und über das Internet verbunden.
Die Qualität hängt maßgeblich vom Trainer ab.

Tugce: Wie sind Sie auf die ppedv AG gekommen?

Kursteilnehmer: Weil wir ppedv eben schon aufgrund unserer Schule her kennen. Und mein Kollege und Hannes Preishuber sich kennen. Dann war mal das Angebot, ppedv soll sich bei uns vorstellen als potenzieller Arbeitgeber. Und seit dieser Zeit ist es mir persönlich auch bekannt.

Tugce: Kannten sie den Trainer bereits aus Konferenzen, Blogs etc.

Kursteilnehmer: Nein, noch gar nicht. Ist das erste Mal.

Tugce: Warum glauben Sie, dass es so wenige Frauen in der IT gibt? Und was glauben Sie, wann sich das ändern wird?

Kursteilnehmer: Warum? Einfach von der Grunderziehung her, so wie es immer heißt: „Frauen können nicht Mathematik“ oder so. Das ist einfach nur eine Erziehungssache. Das sind einfache Hemmungen die von Hause aus da sind, und die werden immer weniger jetzt.

3. Interview mit Kursteilnehmer:

Tugce: Warum verwenden Sie Microsoft-Technologie?

Kursteilnehmer: Weil sich´s über die Jahre bewährt hat und natürlich, weil ich es für die Arbeit brauche.

Tugce: Sehen Sie Unterschiede zu anderen Schulungsanbietern? Was unterscheidet die ppedv von anderen Schulungsanbietern?

Kursteilnehmer: Ich hatte noch nicht die Möglichkeit andere Schulungsunternehmen kennen zu lernen.

Tugce: Kannten sie den Trainer bereits aus Konferenzen, Blogs etc.

Kursteilnehmer: Nein, ich kannte ihn vorher nicht.

Tugce: Welches der Angebote (Schulung, Event, Blog, Magazin) der ppedv haben sie schon einmal genutzt oder werden jetzt dann noch nutzen?

Kursteilnehmer: Ich schreibe ab und zu was im ppedv Blog. Ich bin immer auf SharePoint-Konferenz. Visual One lese ich natürlich auch. Also nutze ich alle Angebote. Smiley

Interview mit Kursleiter Rolf Kirchner:

Tugce: Sind IT-Trainer/ Entwickler anders als andere Lehrer?

Rolf Kirchner: Ja

Tugce: Inwiefern?

Rolf Kirchner: Ja, es ist so, dass es zwischen Entwicklern und Administratoren schon auch persönliche Unterschiede gibt. Auch vom Berufsbild her. Die Administratoren sind ja oft auch Leute, die im Unternehmen viel Kommunikation pflegen müssen. Sie müssen beispielsweise rumlaufen und schauen, wie Maschinen laufen, und es gibt Steuerungen zu beseitigen usw. Das ist natürlich immer mit Interaktion mit den Usern verbunden.

Der Entwickler hat eher seinen eigenen Arbeitsplatz und seine Aufgabe (durch Testen usw.), aber ist natürlich wesentlich weniger in Kommunikation.

In der Administration ist Kommunikation usw. etwas häufiger. Der Entwickler-Trainer kommt ja eher aus der Entwickler-Branche und ist eher gewohnt, für sich zu arbeiten und ist nicht unbedingt so kommunikativ.

Aber das ist nur ein grober Unterschied. Im Einzelfall kann das völlig anders aussehen. Im Einzelfall kann der Admin-Trainer oder Infrastruktur-Trainer introvertiert und der Entwickler-Trainer sehr extrovertiert und kommunikativer Mensch sein. Das sind nur allgemeine Trends.

Tugce: Was müssen Trainer am ehesten noch lernen?

Rolf Kirchner: Beim Entwickler-Trainer ist es manchmal diese Sache mit der Kommunikation, aber die Anforderungen der Teilnehmer sind auch anders. Zum Beispiel wenn wir Infrastruktur-Teilnehmer haben, die sind anders drauf. Sie wollen mehr unterhalten werden. Langweiliger Unterricht würde denen nicht gefallen.

Entwickler haben ja wieder Entwickler als Teilnehmer, die vielleicht auch nicht so viel Wert auf solche Dinge legen. Da muss der Trainer hier vorne eigentlich fast so ein Lexikon sein, der muss ein sehr sehr gutes Wissen haben. Am besten alles wissen, wie Syntax, Parameter und alles was dazugehört.

Tugce: Was ist am wichtigsten bei einem guten Trainer?

Rolf Kirchner: Am wichtigsten ist seine fachliche Kompetenz natürlich, das ist sehr wichtig. Ein sicheres Auftreten ist wichtig, das er wirklich auch die Präsenz hat.

Er muss natürlich in der Lage sein, eine gute Ordnung in seinem Unterricht zu haben, und strukturiert zu arbeiten. Aber es muss auch Platz für die Teilnehmer da sein. So dass die Teilnehmer Fragen stellen und ihren Raum haben können, das ist auch sehr wichtig. Ein ganz dominanter Trainer ist hier nicht gut/geeignet.

Link: http://blog.ppedv.de/