Plug-ins

Kostenlose Plug-Ins für Visual Studio

Gepostet am Aktualisiert am

IMG_6172

Diese Woche hatte ich euch einen Artikel über kostenlose Plug-Ins für Internet Explorer vorgestellt.
In diesem Teil beschäftige ich mich mit den kostenlosen Plug-Ins für Visual Studio. Es wird eine Liste mit den Microsoft Visual Studio Plug-Ins gezeigt.  Smiley

1. Node.js Tools für Visual Studio (NTVS) [link]

Microsoft hat kürzlich ein kostenloses Plug-In für Visual Studio veröffentlicht, das umfangreiche Unterstützung für Node.js innerhalb der Visual Studio IDE bereitstellt und beispielsweise Debuggen von Node.js-Code direkt in Microsofts beliebtester IDE ermöglicht.

Durch das Node.js-Plug-In, haben Entwickler die Möglichkeit, Entwicklungsumgebungen in ihrer Anwendung zu nutzen. NTVS steht unter der Apache-Lizenz. Apache-Lizenz, eine Freie-Software-Lizenz mit Einschränkungen, die unter anderem zur GNU Lizenz 3 kompatibel ist [link].

Die NTVS ermöglichen Entwicklern einen Zugriff auf IntelliSense und auf die Debugging-, Profiling- und Deployment-Funktionen von Visual Studio.

Das Plug-In besitzt eine grafische Benutzeroberfläche für den Node Package Manager, über die man aus Visual Studio heraus Bibliotheken für das serverseitige JavaScript-Framework aus dem npm-Repository laden kann. Die Anbindung an Microsofts Cloud-Plattform Windows Azure ist auch bereits gegeben.

Obwohl es erst eine Alpha-Version ist, lässt es sich unter Visual Studio 2012 und 2013 einsetzen.

Microsofts Scott Hanselman hat einen Beitrag zum Plug-In im Detail mit einer ganzen Reihe von Screenshots erstellt. Siehe [link]

Abbildung1

Abbildung1: NTVS

Das Node.js-Plug-In für Visual Studio ist ein Framework, das auf Google JavaScript-Engine V8 beruht. Mit diesem Framework lassen sich JavaScript-Programme entwickeln, die sowohl auf dem Client als auch auf dem Sever vollständig asynchron laufen und per Events miteinander kommunizieren können.

2. GhostDoc 4.8.13316 [link]

GhostDoc ist eine Visual Studio-Erweiterung, die automatisch XML-Dokumentationskommentare für Methoden und Eigenschaften auf der Grundlage ihres Typ, Parameter, Namen und weiteren Kontextinformationen generiert.

GhostDoc fügt also automatisch Kommentare zur XML-Dokumentation hinzu. Diese Kommentare werden entweder aus dem Code der Klassen und Schnittstellen oder aus Methoden, Eigenschaften und Parametern ausgelesen. [link]

In undokumentiertem Code kann man so einfach mit Strg-Shift-D Kommentare erstellen (Abbildung 1). Smiley

Abbildung1

Abbildung2: GhostDoc

Beim Generieren von Dokumenten für abgeleitete Klassen von einer Basisklasse oder Schnittstellenimplementierung (z.B. .NET Framework) verwendet es die Dokumentation, die Microsoft oder der Rahmen-Hersteller bereits für die Basisklasse oder Schnittstelle geschrieben hat.

Einige Vorteile bietet GhostDoc, wie beispielsweise eine vereinfachte Dokumentation von Code und eine XML-Kommentarvorschau.
Neu in dieser Version 4.8.13316 hinzugekommen ist die Unterstützung von Visual Studio 2013.

3. Visual SVN – Versionsverwaltung mit SVN-Code [link]

VisualSVN ist ein professionelles Subversion-Integration-Plug-In für Visual Studio 2003 bis 2013 (Quellcodeverwaltungsunterstützung mit VisualSVN).

VisualSVN 3.0 ist an Visual Studio 2012 angepasst: Das Add-in zur Integration der Versionsverwaltung Subversion (SVN), setzt auf dem separat zu installierenden Windows-Client TortoiseSVN auf und lässt sich auch in den bisherigen Visual-Studio-Versionen 2005 bis 2013 nutzen.

Die wichtigsten Vorteile von VisualSVN sind:
– Mit VisualSVN hängt oder stürzt Visual Studio nicht ab.
– Nahtlose Integration: hinzugefügte oder umbenannte Dateien werden automatisch behandelt.
– Echtzeitstatus: sorgfältige Überwachung, zeigt alle aktuellen Änderungen an der Arbeitskopie.

Abbildung2
Abbildung3: VisualSVN

Kurze Lernkurve: VisualSVN nutzt TortoiseSVN-Dialoge und bietet einen intelligenten Assistenten, um die Quellen unter Subversion zu setzen.

Die VisualSVN Community-Lizenz ermöglicht freie Verwendung von VisualSVN für User, die nicht Mitglied einer Active Directory-Domäne sind. Außerdem enthält das Serverpaket einen abgespeckten Apache-HTTP-Server, einen Subversionsserver und eine Microsoft Management Konsole-Konfigurationsoberfläche für eine Ein-Klick-Installation eines Subversion-Servers auf Windows-Plattform.

[Link] zu Features; [Screenshots]

4. Visual Studio 2013 Color Theme Edition [link] (auch für VS 2012 [link] erhältlich)

Unnötig, macht aber Spaß: Die Color Theme Edition von Visual Studio ermöglicht das Erstellen und Bearbeiten von Visual Studio-Themen. Themen können Farben für Menüs, Symbolleisten, Tabs, Titelzeile, Text-Editor und andere Umwelt-Farben anpassen.

Es dient zur Verwendung von vordefinierten grafischen Designs und ändert den ganzen Aspekt von Visual Studio. Es ermöglicht das Anpassen der Visual Studio 2013-Farbpalette. Diese Erweiterung wird in Visual Studio 2013 Professional und höher unterstützt. Smiley

Abbildung3
Abbildung4: Visual Studio 2013 Color Theme Edition

5. Code Compare: [link]

Code Compare ist ein erweitertes Datei- und Ordnervergleichs-Tool. Als Datei-Vergleichs-Dienstprogramm gibt es die Unterschiede zwischen zwei Dateien aus. Es kann als Visual Studio-Add-in und als eigenständige Anwendung verwendet werden.

Code Compare ist ein Plug-In, das externe Tools verwendet, um Dateien, Ordner und Zwischenablage zu vergleichen und zusammenzuführen.

Abbildung4
Abbildung5: Code Compare

Die Integration mit Visual Studio bringt alle Möglichkeiten von Visual Studio-Editor und ermöglicht es, alle Vorgänge in einem Projekt-Kontext auszuführen. Ohne zusätzliche Vorinstallation erlaubt die Standalone-Version von Code Compare das Arbeiten mit Quellen und bietet daher höhere Anwendungsleistung. Die Standalone-Version unterstützt die beliebtesten Programmiersprachen wie Java, Delphi, PHP usw.

Weitere Hauptmerkmale sind:
Integration in Visual Studio 2010, 2012 und 2013
– File Editor mit Suche und Lesezeichen
– Syntax-Hervorhebung für mehrere Sprachen
– Zeigt Änderungen innerhalb der verglichenen Codezeilen

6. Microsoft All-In-One Code Framework für Visual Studio 2012 [link]

Microsofts All-In-One Code Framework ist eine kostenlose Code-Bibliothek, die mit Beispielen für typische Entwicklungsaufgaben sorgt. Es enthält mehr als 3.500 Codebeispiele rund um Windows Forms, ASP.NET, Silverlight oder Windows Presentation Foundation (WPF).

Inzwischen wurde auch eine Erweiterung für Visual Studio 2012 und 2010 (-Sample Browser Visual Studio Extension) entwickelt, mit der sich das All-In-One Code Framework nahtlos in die Entwicklungsumgebung integrieren lässt. Damit können die zahlreichen Samples direkt aus der Entwicklungsumgebung heraus eingesehen und heruntergeladen werden – darunter auch beispielsweise mehr als 700 Beispiele zu Windows 8.

Sample Browser Visual Studio Extension [link]

Die Sample Browser Visual Studio Extension ermöglicht Entwicklern das Suchen und Herunterladen von über 4.500 Codebeispielen aus innerhalb von Visual Studio 2012 und Visual Studio 2010. Es wird vom Microsoft All-In-One Code Framework in Partnerschaft mit Visual Studio Team und MSDN Samples Gallery bereitgestellt.

Abbildung5
Abbildung6: Search Code Samples

Entwickler lieben Codebeispiele. Beispiele dienen oft als Ausgangspunkt für viele Entwickler, um sich mit einer neuen Technologie vertraut zu machen. Sie bieten auch unkomplizierte Lösungen und hilfreiche Verweise, wenn Entwickler harte Programmieraufgaben lösen müssen. Smiley

Fazit:
Visual Studio ist schon sehr nützlich – wenn man dann noch das eine oder andere Plug-In installiert, wird es ein super Tool.
Die meisten der Plug-Ins sind sowohl für Visual Studio 2005 als auch höher verfügbar. Die Reihenfolge gibt keine Aussage über die Wertigkeit oder Häufigkeit der Verwendung, wobei sich besonders GhostDoc großer Beliebtheit erfreut. Smiley

Link: http://blog.ppedv.de/

Advertisements

Kostenlose Plug-Ins für Internet Explorer

Gepostet am Aktualisiert am

IMG_6164

Plug-Ins sind Programmpakete, mit welchen sich Software nach den eigenen Bedürfnissen anpassen und erweitern lässt. Einige Grafikprogramme, Mediaplayer oder Internetbrowser haben in ihrer Grundversion Funktionen, die der Benutzer beansprucht. Solche Programme können durch Plug-Ins erweitert werden.

Benutzer können die Grundversion so erweitern, dass das Programm die gewünschten Features des Benutzers unterstützt. Plug-Ins sind besonders sinnvoll, wenn Erweiterungen einen großen Speicherplatz oder viele Systemressourcen erfordern. Beispielsweise unterstützen Mediaplayer in ihrer Grundversion meistens nicht alle Video- oder Audioformate, da die Unterstützung von animierten Inhalten Platz und Ressourcen benötigen.

Wer auf der Suche nach einem guten Plug-In ist, muss nicht mehr tief in die Tasche greifen. Es gibt eine große Anzahlt an kostenlosen Plug-Ins. Einige bekannte möchte ich Euch hier nun kurz vorstellen.

Kostenlose Plug-Ins für IE:

1. Silverlight 5.1.20913.0 [link]

Microsoft Silverlight ist ein Browser-Plug-In zum Ausführen von Anwendungen und Mediadateien innerhalb von Webseiten. Mit Silverlight kann man Multimedia-Inhalte (Spiele, Fotoshows und Videoplayer) im Web darstellen. Die Software erlaubt Funktionen zu erstellen, die auf verschiedenen Geräten und Betriebssystemen ausgeführt werden. Außerdem bietet Silverlight Inhalte wie vektorbasierte Grafiken. Durch die Verwendung von Vektorgrafiken können Streaming-Medien innerhalb eines Browsers vergrößert und verkleinert werden. Weitere Inhalte sind 2D-Animationen oder Audio- und Videodateien in Webseiten. Hinweis: Der Player integriert sich direkt im Browser.

Das Browser-Plug-In ist kostenlos zum Downloaden und kann Vektorgrafiken darstellen sowie Videos in hoher Qualität abspielen. Außerdem wird ein Teil der Windows Presentation Foundation (WPF), des neuen Grafik-Frameworks benutzt, das in Windows Vista und .NET 3.0 enthalten ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich Windows- und Webanwendungen auf derselben Codebasis programmieren lassen.

2. Avant Browser 2013 build 119

Avant Browser 2013 erweitert den Internet Explorer um einige nützliche Features. Ein Feature ist zum Beispiel, dass der Browser Pop-Ups unterdrückt.

Werbung- bzw. Popup-Blocker befreit alle Internetseiten wirkungsvoll von Werbungen und Popups. Man kann jeden Inhalt durch den Befehl “zur schwarzen Liste hinzufügen“ in dem Rechtsklick-Menü aussperren.

Ein weiteres Feature ist eine crashfreie Internetnutzung (kein “Einfrieren“). Wenn ein Fenster beispielsweise hängt, beeinflusst dies nicht die anderen Seiten oder den gesamten Browser. Avant Browser hat eine Technologie entwickelt, um diese Probleme zu lösen, damit man zügiger surfen kann.

Außerdem werden temporäre Internetdateien beim Schließen des Browsers automatisch gelöscht, so dass niemand nachvollziehen kann, wo man herumgesurft ist.

Abbildung1
Abbildung1: Avant Browser-Optionen

Mit Avant Browser kann man Tabs auch mit dem Internet Explorer nutzen.

Avant Browser kann RSS-Feeds anzeigen und bei jedem RSS-Update informieren und unterstützt IE11.

(Freeware: 8/ 7/ Vista/ XP/ 2000)

3. Internet Explorer PassView 1.31 [link]

IE PassView ist ein kleines Dienstprogramm zur Passwortverwaltung, das Passwörter enthüllt, die vom Internet-Explorer-Webbrowser gespeichert werden.
Falls man sich irgendwann auf einer Webseite eingeloggt und die Zugangsdaten mit dem IE gespeichert hat und dann das Passwort vergessen hat, holt IE PassView die versteckt gespeicherten Passwörter wieder zurück.

Abbildung2
Abbildung2: IE PassView

Anschließend erhält man eine Liste mit den Benutzernamen und Passwörter, jeweils mit der URL der Webseite.

Außerdem kann IE PassView Passwörter löschen, die man nicht mehr benötigt. IE PassView benötigt keine Installation und unterstützt alle Versionen von Internet Explorer ab Version 4.

Hinweis: Manche Virenscanner melden IE PassView als eine Fehlermeldung, da es Programme gibt, die Passwörter entschlüsseln und somit die Gefahr hoch ist, gehackt (ausspioniert) zu werden.
IE PassView ist aber virenfrei. Das Programm sendet keine Daten ins Internet und lässt sich einfach wieder entfernen, indem man das entpackte Zip-Verzeichnis wieder löscht.

(Freeware: 8/ 7/ Vista/ XP/ 2000)

4. Inquiry Basic [link]

Wenn man Webseiten durchstöbert und wertvolle Webseiten gesehen hat, doch diese leider vergessen worden sind, bietet Inquiry Basic eine Funktion an, Webseiten zu speichern.
Mit Inquiry Basic kann man dauerhaft alle Arten von Webseiten, Bilder und Flash-Dateien vom Webbrowser in einer Datenbank speichern.

Das Programm ist eine Datenbank für Webseiten und ist vollständig in Microsoft Internet Explorer integriert. Außerdem ist es auch als eigenständige Anwendung verfügbar.

Sein Hauptzweck ist, Internet-Forschungen mit einem Mausklick in einer beliebig verschachtelten Baumstruktur zu speichern. Die so gesicherten Webseiten lassen sich jederzeit (auch Offline) öffnen. Inquiry speichert verschiedene Web-Dateien, wie beispielsweise ganze Webseiten, ausgewählten Text und Bilder, und viele andere.

Ein Vorteil ist, dass sich die Datenbank per Stichwort durchsuchen lässt, somit ist das Speichern und Verwalten von Internet-Informationen in einer durchsuchbaren Weise möglich.

Außerdem können Dokumente aus Favoriten importiert und gespeicherte Seiten als HTML Seite auf Festplatte exportiert werden. Inquiry bietet eine Übersicht über aller gespeicherten Webseiten.

Abbildung3
Abbildung3: Import Favorites

5. Adblock Plus [link]

Adblock Plus ist ein Plug-In, das Werbung, Banner und Werbevideos auf Webseiten blockieren kann (Werbeblocker). Zu Werbung gehört beispielsweise Werbungen auf YouTube oder auf sozialen Netzwerken, wie Facebook oder Twitter.

Abbildung4
Abbildung4: Blockieren eines Werbebanners

Es ermöglicht dem Anwender, Online-Werbung zu verstecken und Werbeelemente gar nicht erst aus dem Web herunterzuladen.

Abbildung5
Abbildung5: Symbol in der Symbolleiste

Neben dem Blockieren von Werbung, kann Adblock Plus auch zum Blockieren von Tracking und Malware benutzt werden.
Ein Vorteil ist, dass im Plug-In bereits vorgefertigte Filterlisten enthalten sind. So wird bereits ein großer Teil der Werbung blockiert.
Es ist aber auch möglich, bestimmte Webseiten von der Blockierung auszunehmen. Allerdings gibt es auch eine Liste, auf der bestimme Seiten bereits im Vorfeld zugelassen werden. Diese Funktion kann auf Wunsch deaktiviert werden.

Das Plug-In Adblock Plus ist eine Erweiterung, die unter anderem dafür sorgt, dass Seiten im Netz schneller geladen werden können. Auf Wunsch können eigene Filterregeln hinzugefügt werden.
Adblock Plus ist als Erweiterung für Internet Explorer und andere verschiedene Browser verfügbar.

Fazit:
Damit man die gesamten Leistungen von Webseiten auch zur vollkommenen Zufriedenheit nutzen kann, sollte man alle nötigen kostenlosen Plug-Ins für die optimale Nutzung ausprobieren. Smiley

Link: http://blog.ppedv.de/