Tugce mittendrin: Tugce ist wieder in der Schule

Gepostet am Aktualisiert am

IMG_6174 Diese Woche hatte ich die Chance, bei der Kursveranstaltung  „Windows Server 2012 – Konfiguration, Verwaltung und Wartung“ von unserem ppedv-Trainer Haiko Hertes teilzunehmen.
Ich hatte wieder einmal die Gelegenheit, den Kursleiter und einen Teilnehmer kurz zu interviewen. Smiley

Ich wollte einen Bericht aus einem Schulungstag schreiben, da es mich als Praktikantin interessiert hat, wie so eine Schulung bei ppedv AG abläuft. Ich möchte euch kurz meine Eindrücke schildern.

Die Schulung fand am Montag, den 04.11.2013 um 09:00 Uhr in Burghausen statt. Die Seminarzeiten sind regelmäßig von 9:00 bis 17:00 Uhr in den einzelnen Seminarräumen. Wir hatten eine dreiviertel Stunde Mittagspause von 12.15 Uhr bis 13.00 Uhr sowie Vormittag und nach der Mittagspause einmal jeweils 15 Minuten Kaffeepause. Ein Teilnehmer hatte sich für diese Schulung angemeldet. Nach dem Seminar standen uns die Slides zur Verfügung.

Lernen in Kleingruppen bietet diverse Vorteile: Der Kursleiter kann sich in einer Kleingruppe viel besser auf die Stärken, Schwächen und Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer konzentrieren und diese individuell fördern. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass wir sehr konzentriert arbeiten/zuhören konnten und die einzelnen Schritte, die uns erklärt wurden, nachvollziehen und später bei den Übungen selbstständig umsetzen konnten. Smiley

Schulung

Die Teilnehmer lernen in einem unserer modernen Seminarräume. Der Trainer hatte nicht nur die Punkte aus seinen Slides besprochen, sondern hatte uns noch einige Beispiele auf den Flipchart aufgezeichnet. Diese verdeutlichte er mit bunten Farbstiften. Uns stand auch ein PC mit High-Speed Internet-Anschluss zur Verfügung.

Schulung: Windows Server 2012 – Konfiguration, Verwaltung und Wartung

Nach der Vorstellungsrunde haben wir über unsere Erfahrungen mit dem Windows Server 2012/2008 R2 und den Vorgängerprodukten gesprochen. Anschließend sind wir die Themen in der Agenda durchgegangen und hatten somit einen Überblick auf den Gesamtkurs bekommen. Smiley

Die Schulung von Heiko beinhaltet Wiederholungen der letzten Seminare, Demos und Übungen zu Windows Server 2012. Auch ich durfte bei den Übungen teilnehmen, was mir auch sehr Spaß gemacht hat. Bei Problemen habe ich auch Hilfestellung bekommen. Smiley

Das Ziel dieser Schulung bestand darin, einen Überblick über den Windows Server 2012 mit den wichtigsten Komponenten zu erhalten. Im Detail wurde auf die Administration des Windows Servers 2012 eingegangen und die Aufgaben, welche ein Administrator kennen muss. Dazu gehört nicht nur die Installation, sondern auch die Konfiguration des Windows Servers – über den Server Manager.

Auf die Änderungen des SQL Servers 2012 im Vergleich zu alten Versionen und auf die Neuerungen wurde im Speziellen eingegangen.

Dabei wurde als erstes die einzelne Komponente des Windows Servers erläutert. Anschließend wurde uns die Frage gestellt, welche Serverrollen es gibt und welche für das Unternehmen des Teilnehmers von Interesse sind. Smiley

Weiterhin behandelte der Trainer die Neuerungen der Hyper-V 3.0 (Neuerungen seit Hyper-V 2.0.). Er zeigte uns die Zusammenfassung der Hyper-V 3.0 Verwaltung. Anschließend bekamen wir eine Übung dazu und mussten uns mit der Bedienung von Hyper-V vertraut machen. Smiley

Beim Thema Installation & erste Schritte sollten wir eine neue VM im Hyper-V-Manager anlegen und diese mit „LAN intern“ verbinden und einen Server 2012 Datacenter in dieser VM installieren.

Im Bereich Oberfläche und Verwaltung wurden die Tastenkombinationen und der Aufbau der neuen Oberfläche gezeigt. Spannend fand ich das Tool „Schrittaufzeichnung“. Damit stellt Microsoft auch unter Windows 8 ein System-Tool bereit, das es ermöglicht, Vorgänge am Bildschirm aufzuzeichnen und später auszuwerten.

Nach einem Druck auf dem roten Knopf für „Aufzeichnung starten“ werden alle Mausklicks und Bewegungen des Nutzers am Bildschirm aufgezeichnet. So kann zum Beispiel ein Systembetreuer die einzelnen Schritte des Nutzers protokollieren und nachvollziehen.

Weiterhin wurde auf das Netzwerk eingegangen. Die Steuerung des SQL Servers über Windows Power Shell war ebenfalls Bestandteil des Kurses. Abgerundet wurde der Kurs durch DNS.

Zum Schluss des Seminars fragte uns Haiko noch, ob wir alles verstanden und Fragen hätten – und dass wir bei Unklarheiten o.ä. möglichst sofort Fragen sollten.

Fazit: Die Teilnehmer sollten die Schulungsangebote nutzen. Sie können viele praktische Beispiele erlernen, wie man z.B. ein Windows-basiertes Netzwerk plant, implementiert und verwaltet. Von Grundlagen des Active Directory bis zu Zertifikatsdiensten haben wir in angenehmer Atmosphäre den „neuen“ Server kennengelernt. Sowohl für die Praxis als auch für die Zertifizierungsprüfungen können sich die Teilnehmer fit machen (lassen).

Die Windows Server 2012 Schulung war sehr gut gemacht. Die Inhalte wurden uns lebendig und anhand von Beispielen vermittelt. Der Teilnehmer konnte auch aus seiner eigenen Erfahrung berichten.
Der Rahmen – Schulungsräume, Ausstattung, Verpflegung – war gut gestaltet. Ich würde diese Schulung weiterempfehlen. Smiley

1.Interview mit Kursteilnehmer:

Tugce: Warum verwenden Sie Microsoft-Technologie?

Kursteilnehmer: Der Hauptgrund ist, dass Microsoft technologisch gesehen Marktführer ist.
Zu 95% läuft alles auf Microsoft. Und Microsofttechnologie ist zuverlässig.

Tugce: Sehen Sie Unterschiede zu anderen Schulungsanbietern? Was unterscheidet die ppedv von anderen Schulungsanbietern?

Kursteilnehmer: Das ist meine erste Schulung. Mein Chef hat mir die ppedv empfohlen, da das Unternehmen bekannt ist und auch nicht weit weg von uns ist.

Tugce: Warum glauben Sie, dass es so wenige Frauen in der IT gibt? Und was glauben Sie, wann sich das ändern wird?

Kursteilnehmer: Das ist schwer zu sagen. Ich denke aus historischen Gründen. (Frau muss kochen usw.) Bei meiner Ausbildung zur Fachinformatiker haben zwei Frauen abgebrochen, aber den Grund weiß ich auch nicht.

2. Interview mit Kursteilnehmer:

Tugce: Warum verwenden Sie Microsoft-Technologie?

Kursteilnehmer: Weil ich es im Unterricht brauche. Ich bin Lehrer an der Berufsfachschule für technische Assistenten. Da benutzen wir Microsoft regelmäßig.

Tugce: Sehen Sie Unterschiede zu anderen Schulungsanbietern? Was unterscheidet die ppedv von anderen Schulungsanbietern?

Kursteilnehmer: Was jetzt diesen Kurs betrifft – Nein, gibt es nicht. Was jetzt den Bereich Microsoft betrifft, hatte ich nur einen anderen Schulungsanbieter. Und da habe ich online-Kurse gemacht, also online mit Video und über das Internet verbunden.
Die Qualität hängt maßgeblich vom Trainer ab.

Tugce: Wie sind Sie auf die ppedv AG gekommen?

Kursteilnehmer: Weil wir ppedv eben schon aufgrund unserer Schule her kennen. Und mein Kollege und Hannes Preishuber sich kennen. Dann war mal das Angebot, ppedv soll sich bei uns vorstellen als potenzieller Arbeitgeber. Und seit dieser Zeit ist es mir persönlich auch bekannt.

Tugce: Kannten sie den Trainer bereits aus Konferenzen, Blogs etc.

Kursteilnehmer: Nein, noch gar nicht. Ist das erste Mal.

Tugce: Warum glauben Sie, dass es so wenige Frauen in der IT gibt? Und was glauben Sie, wann sich das ändern wird?

Kursteilnehmer: Warum? Einfach von der Grunderziehung her, so wie es immer heißt: „Frauen können nicht Mathematik“ oder so. Das ist einfach nur eine Erziehungssache. Das sind einfache Hemmungen die von Hause aus da sind, und die werden immer weniger jetzt.

3. Interview mit Kursteilnehmer:

Tugce: Warum verwenden Sie Microsoft-Technologie?

Kursteilnehmer: Weil sich´s über die Jahre bewährt hat und natürlich, weil ich es für die Arbeit brauche.

Tugce: Sehen Sie Unterschiede zu anderen Schulungsanbietern? Was unterscheidet die ppedv von anderen Schulungsanbietern?

Kursteilnehmer: Ich hatte noch nicht die Möglichkeit andere Schulungsunternehmen kennen zu lernen.

Tugce: Kannten sie den Trainer bereits aus Konferenzen, Blogs etc.

Kursteilnehmer: Nein, ich kannte ihn vorher nicht.

Tugce: Welches der Angebote (Schulung, Event, Blog, Magazin) der ppedv haben sie schon einmal genutzt oder werden jetzt dann noch nutzen?

Kursteilnehmer: Ich schreibe ab und zu was im ppedv Blog. Ich bin immer auf SharePoint-Konferenz. Visual One lese ich natürlich auch. Also nutze ich alle Angebote. Smiley

Interview mit Kursleiter Rolf Kirchner:

Tugce: Sind IT-Trainer/ Entwickler anders als andere Lehrer?

Rolf Kirchner: Ja

Tugce: Inwiefern?

Rolf Kirchner: Ja, es ist so, dass es zwischen Entwicklern und Administratoren schon auch persönliche Unterschiede gibt. Auch vom Berufsbild her. Die Administratoren sind ja oft auch Leute, die im Unternehmen viel Kommunikation pflegen müssen. Sie müssen beispielsweise rumlaufen und schauen, wie Maschinen laufen, und es gibt Steuerungen zu beseitigen usw. Das ist natürlich immer mit Interaktion mit den Usern verbunden.

Der Entwickler hat eher seinen eigenen Arbeitsplatz und seine Aufgabe (durch Testen usw.), aber ist natürlich wesentlich weniger in Kommunikation.

In der Administration ist Kommunikation usw. etwas häufiger. Der Entwickler-Trainer kommt ja eher aus der Entwickler-Branche und ist eher gewohnt, für sich zu arbeiten und ist nicht unbedingt so kommunikativ.

Aber das ist nur ein grober Unterschied. Im Einzelfall kann das völlig anders aussehen. Im Einzelfall kann der Admin-Trainer oder Infrastruktur-Trainer introvertiert und der Entwickler-Trainer sehr extrovertiert und kommunikativer Mensch sein. Das sind nur allgemeine Trends.

Tugce: Was müssen Trainer am ehesten noch lernen?

Rolf Kirchner: Beim Entwickler-Trainer ist es manchmal diese Sache mit der Kommunikation, aber die Anforderungen der Teilnehmer sind auch anders. Zum Beispiel wenn wir Infrastruktur-Teilnehmer haben, die sind anders drauf. Sie wollen mehr unterhalten werden. Langweiliger Unterricht würde denen nicht gefallen.

Entwickler haben ja wieder Entwickler als Teilnehmer, die vielleicht auch nicht so viel Wert auf solche Dinge legen. Da muss der Trainer hier vorne eigentlich fast so ein Lexikon sein, der muss ein sehr sehr gutes Wissen haben. Am besten alles wissen, wie Syntax, Parameter und alles was dazugehört.

Tugce: Was ist am wichtigsten bei einem guten Trainer?

Rolf Kirchner: Am wichtigsten ist seine fachliche Kompetenz natürlich, das ist sehr wichtig. Ein sicheres Auftreten ist wichtig, das er wirklich auch die Präsenz hat.

Er muss natürlich in der Lage sein, eine gute Ordnung in seinem Unterricht zu haben, und strukturiert zu arbeiten. Aber es muss auch Platz für die Teilnehmer da sein. So dass die Teilnehmer Fragen stellen und ihren Raum haben können, das ist auch sehr wichtig. Ein ganz dominanter Trainer ist hier nicht gut/geeignet.

Link: http://blog.ppedv.de/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s